Tunnel Stuttgart U12

Bauherr:
Stuttgarter Straßenbahnen AG
Projektverfasser:
PSP Consulting Engineers GmbH, München
Bauausführung:
Dach-ARGE U12 3.TA Hallschlag - Aubrücke
Partner:
Leonhard Weiss GmbH & Co. KG | ALFRED KUNZ | Bauer Spezialtiefbau GmbH
Tech. Geschäftsführung:
Leonhard Weiss GmbH & Co. KG
Kfm. Geschäftsführung:
ALFRED KUNZ
Objekt:
Stadtbahnlinie Stuttgart U12 3.Teilabschnitt Hallschlag - Aubrücke
Zeitraum:
2013 bis 2017
Summe:
40.000.000 €

Der 3. Teilabschnitt der Stadtbahnlinie U12 umfasst die Neutrassierung des Abschnittes vom Hallschlag bis zur Aubrücke. Er beginnt direkt nach der Haltestelle Hallschlag (Übergang 2. Teilabschnitt zum 3. Teilabschnitt) und führt zunächst entlang der Löwentorstraße, unterquert die Güterumgehungsbahn und endet am südlichen Widerlager der Aubrücke mit der Einfädelung in das Bestandsnetz. Der Baugrund zeigt einen rasch wechselnden und sehr unterschiedlichen Aufbau: Die ersten Meter bestehen überall aus einer künstlichen Auffüllung, darunter folgen örtlich heterogene Schluff-/Sandgemische. Im Bereich der Altablagerung „Kleines Feldle“ befand sich eine Lehmgrube, deren Auffüllung (min. 15 m mächtig) zum Großteil aus Baugrubenaushub, Steinbruchabraum, Bauschutt und Müll bestehen. Im Anschluss an die Lehmgrube schloss nordöstlich ein Steinbruch an, in dem in der Vergangenheit Travertin abgebaut wurde. Die Verfüllung des Steinbruchs besteht überwiegend aus Abraummaterial.

Der 200 m lange Tunnelabschnitt wurde in bergmännischer Bauweise hergestellt. Der zweigleisige Regelquerschnitt hat eine lichte Breite von 9,20 m und eine lichte Höhe von 7,43 m. Die Innenschale aus WU-Beton ist 40 cm dick. Der bergmännische Tunnel wurde von einer offenen Baugrube im Bereich des nördlichen Tunnelteils in südliche Richtung steigend aufgefahren. Der Anschlag erfolgte dabei im Schutz einer Bohrpfahlwand. Im Verlauf des Vortriebes wurde der Bahndamm der DB Strecke 4720 Untertürkheim - Kornwestheim mit einer Überdeckung von 8,00 - 10,00 m unterquert. Der gesamte bergmännische Tunnel wurde in geschlossener Bauweise mit einem Gewölbequerschnitt hergestellt. Vortrieb und Sicherung wurden in Spritzbetonbauweise durchgeführt. Der Vortrieb erfolgte in Teilquerschnitten als Ulmenstollenvortrieb. Die wesentlichen Sicherungselemente waren bewehrter Spritzbeton und stählerne Ausbaubögen, darüber hinaus wurden aufgrund der relativ ungünstigen Bodenverhältnisse als vorauseilende Sicherung Spieß- und Rohrschirme eingesetzt. Außerdem wurde eine Sicherung der Ortsbrust durch Spritzbeton und Ortsbrustanker vorgenommen. Im Bereich der Anschlagwand wurde von der Baugrube aus ein Rohrschirm eingebracht, im Bereich der Durchschlagwand wurde ein Kärntner Deckel realisiert.


Technische Angaben

Bauwerksfunktion:
U-Bahn Tunnel
Tunnellänge:
200 m
Ausbruchvolumen:
15.400 m³
Maximale Überdeckung:
10 m
Minimale Überdeckung:
3 m
Bauverfahren:
Spritzbetonbauweise (Baggervortrieb)
Vortriebssicherung:
Rohrschirme, Anker, Ausbaubögen, Spritzbeton
Besonderheiten:

Ulmenstollenvortrieb in mehreren Teilfenstern

Copyright 2016 - ALFRED KUNZ | Letzte Änderung am 06.08.2018 | Impressum